Feuerbestattung

Die Feuerbestattung ist möglich, wenn sie im Sinne des Verstorbenen ist. Fehlt eine Erklärung des Verstorbenen, so kann der Ehepartner bzw. der nächste Angehörige bestätigen, dass die Feuerbestattung dem Willen des Verstorbenen entspricht. Die Urne kann je nach Friedhof in einem Familiengrab oder einem besonderen Urnengrab beigesetzt werden.


Urnenwahlgrab

Das Nutzungsrecht für die Grabstelle wird für die Dauer von 30 Jahren vergeben. Nach Ablauf des Nutzungsrechts ist ein Nacherwerb möglich, auch ohne eine aktuelle Beisetzung. Diese Grabstellen können selbst ausgewählt werden und sind nur für die Beisetzung von Urnen vorgesehen. Es können bis zu zwei Urnen beigesetzt werden. Weitere Urnenbeisetzungen können erst nach Ablauf der Ruhefrist (20 Jahre) auf der vorhandenen Grabstelle beigesetzt werden.

Rasen-Urnengrab

Die Bestattung der Urnen erfolgt auf einer einheitlichen Rasenfläche. Um die Herrichtung und Pflege kümmert sich allein die Friedhofsverwaltung.

Kolumbarium

Das Kolumbarium St. Michael in Rheine ist das zweite Kolumbarium im Bistum Münster.
580 Urnenkammern sind in der ehemaligen Kirche eingerichtet worden.

Baumurnengräber

Werden z.B. von dem Waldfriedhof Lauheide angeboten. Es können bis zu vier Urnen am Wurzelwerk des Baumes beigesetzt werden. Zusätzlich wird eine Namenstafel mit den Lebensdaten des Verstorbenen an dem Baum angebracht. Eigene Blumenschalen und Kränze sind möglich.